Zimmermond

Ich habe einen Mond in meinem Zimmer. Er scheint noch, wenn ich das Licht lösche. Eine blausilberne Scheibe, der ich gern bei ihrer Wanderung zusehe. Von einem Horizont zum anderen. Von einer Wand zur anderen. Eine Sonne könnte mir auch gefallen.

Nach Eleonore Wittke: Kurzprosa schreiben, Sieben Verlag

Dieser Beitrag wurde unter Schreibübungen abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s