Ein ernstes Wort

Herr Schmidt sitzt vor dem Fernseher und schaut Sport. Susi gesellt sich zu ihm. Plötzlich schaltet sie den Fernseher aus.
„Was soll das?“, fragt Herr Schmidt.
„Fällt es dir so schwer, Mutti mal ein bisschen mehr zu beachten?“, fragt die 15-Jährige.
„Wie kommst du denn darauf? Ich schenke ihr nun wirklich alle Aufmerksamkeit der Welt!“
„Das sieht sie aber anders“, entgegnet Susi. „Sie sagt, du würdest sie gar nicht mehr wahrnehmen.“
„Wann hat sie das denn gesagt?“
„Letzte Woche.“
Herr Schmidt springt auf. „Ich glaube, ich muss mal ein ernstes Wort mit deiner Mutter reden! Wo ist sie?“
„In Paris.“

Dieser Beitrag wurde unter Schreibübungen abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Ein ernstes Wort

  1. Thomas Backus schreibt:

    Zwei Männer in der Kneipe. Sagt der erste: „Meine Frau beschwert sich, dass ich mich nicht für unsere Kinder interessiere…“
    „Wieviele Kinder hast du denn?“
    „Zwei oder drei oder so!“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s